Mord & Totschlag

Gedichte, in denen Menschen oder Tiere ums Leben gebracht werden ...

Sylter Sand & das dreihundertzwanzigste Gedicht

Dünenwanderweg Sylt

Sylter Sand / Die Leiche

Ob es an der Hitze lag
Oder an 'nem Blitzeinschlag?

Ich selber schwieg, als man mich fand
Tot ausgestreckt im Sylter Sand

Schon fast bedecktes Rieselziel
Ein vorbestimmtes Strandfossil

Worms & das zweihundertneunundsechzigste Gedicht

Worms

Zu Gast bei den Nibelungenfestspielen. Mit dem dritten Teil des Buches:

Die Hagen-Klage

Hagen, oh Hagen - welch hässlich Betragen!?
Dir bleibt zwar das "Sehr Gut" in Leute-Erschlagen -
Doch kannst Du mir sagen, was das hier jetzt soll,
Du notorisch grimmer und grollender Proll
Aus der B-Prominenz der burgundischen Garde?
Ey, ich mag das kaum glauben - hast Du wirklich jetzt grade
Dem Bübchen von Etzel den Kopf abgeschlagen?!
Was? ... Dich nerven halt manchmal die Hunnensohnblagen!?
Klar, und schnell noch den Erzieher entsprechend verkürzt,
Nen Spielmann per Handschlag ins Unglück gestürzt ...
Wenn Du einen Schlaganfall kriegst, werter Hagen,
Endet manch Körper bald knapp überm Kragen!
Und dann tönst Du vortrefflich: "Jetzt leg ich erst los!" -
Legst Tonnen Innereien bloß.
Das fanden die Nazis zwar knorke wie Bolle -
Doch mir scheint, Du hast Dich nicht unter Kontrolle!?
Woher stammt Deine Lust an der anderen Autsch?
Magst Du drüber reden? Hm? Da steht die Couch.
Zuallererst sag mal: Wo liegt eig'ntlich Tronje?
Ach, das ist eine Grafschaft von Testosteronje -
Ein Landstrich, wo sich stets verbarg
Ein menschenschlag'nder Menschenschlag ...?!
Sag, hat auch Vater Aldrian Dich öfter geschlagen -
War ihm Bruder Dankwart der töftere Hagen?
Hat Mama Dich nicht richtig aufs Töpfchen gesetzt?
Und da damals schon Hass ward gesät, hasse jetzt
Ständig Beef? Junge, ich frag mich: Sind Deine Hiebe
Bloß schief eingesungene Schreie nach Liebe?
Schon alleine, wie Du unsern Gunther umgurrst
Als treueste Vasallenwurst -
So pflichtergeben, ritterlich!
Ey, Hagen, komm - ich bitte Dich:
Für den musst Du Deinen Input aufs Schwert reduzieren
Und Innere Werte aufs Torso-Tranchieren!
Fühlst Du Dich dort im Wormser Land
So als Person auch anerkannt?
Ja, kaum sprech' ich es an, stehst Du voll unter Dampf!

Übersprungshandlung: Reiterkampf!
Schnell zu den Buhurten spurten,
Lanze greifen, Helm umgurten -
Heidenspaß, wenn Schilde krachen -
Garstig schauen, schallend lachen ... Hargh! Hargh! Hargh!

Nun zurück zum Ernst des Lebens -
Kerl, sonst war unsre Sitzung heut völlig vergebens!
Was gar nicht zu bekritteln is',
Dass Du ein 1A-Ritter bis' -
Nur diese ewige Mordlust, Dein Geifer, die Wucht
Schein'n mir wie Symptome von Eifersucht.
Ich weiß, du verneinst es gern wild und entschlossen:
Doch bist Du ein wenig in Kriemhild verschossen?
Es fehlt nur an Wortschatz, dies auszudrücken -
Und so schaffst Du bei and'ren halt Platz überm Rücken.
"Hä, was ey?! - das kannst Du jetzt gar nicht versteh'n?
Na, ich fass mal zusammen, was bislang gescheh'n:
Zunächst missbrauchtest Du schändlichst Kriemhilds Vertrauen,
Um in ihren Gemahl einen Speer zu verstauen:
Auf die einzig verwundbare, tödliche Stelle
Von Siegfrieds durch Drachenblut steinharter Pelle
Hat sie Dir ein Fadenkreuz gesetzt,
Durch das Du ihr'n Mann und dann sie hast verletzt.
Nach dem Mord hast Du flugs ihren Hort noch verschenkt
Und in den Rhein hinein versenkt.
Siegfrieds Schwert steckt seither schick bei Dir in der Scheide,
Auf dass die Kriemhild rischtisch leide...!
Du gönnst ihr nicht den zweiten Gatten,
Magst den'n keen Besuch abstatten ...
All dies "Etzel, nee!" und "Kriemhild, bäh!" zeigt mir, sofern's nicht Feigheit ist,
Dass Du ihr zugeneigter bist
Als Du ... Was ist mit Dir, Hagen, Du zitterst?! 'N Krampf?

Übersprungshandlung: Reiterkampf!
Schnell zu den Buhurten spurten,
Lanze greifen, Helm umgurten -
Heidenspaß, wenn Schilde krachen -
Garstig schauen, schallend lachen ... Hargh! Hargh! Hargh!

Noch mal zurück zum Thema Liebe.
Nun, lassen wir Kriemhild mal weg - gut, da bliebe
Noch Volker. Der Fiedler! Dein Lieblingsgefährte -
Der doch etwas unkritisch von Dir Verehrte.
Von Anfang an prägt das gemeinsame Reisen
Ein krankhafter Drang, sich als Held zu beweisen:
Den Fährmann enthaupten, den Paster ertränken,
Das einzige Schiff für die Rückfahrt versenken.
Dann mit Volker so voll cool vor Hof provozieren
Und neckisch des Etzels Dezenz kommentieren
"Feigling!" - denn, hey, Ihr wollt noch eskalieren,
Hier und da wen massakrieren,
Euch brüderlich im Kampf beistehen,
Hurtig Hunnen niedermähen ...
Du lobtest nun schon - ungelogen -
Wohl zwölf mal Volkers Fiedelbogen.
Und mit dessen Kampfwut fühlst Du Dich so symbiotisch -
Vielleicht auch ein Fitzelchen homoerotisch?
Treibt Euch die Angst vorm Coming-Out,
Dass Ihr so eifrig rammt und haut?
Zerstückelt Ihr im Schwerterfight
Nur unterdrückte Zärtlichkeit?
Und statt als liebende Musen müsst Ihr Euch gebärden
Wie die derbsten Prolls auf Erden?!

Wo ist Deine verwundbare Stelle, Hagen?
Wart, als Dein Psychiater kann ich das wohl sagen
Und näh Dir ein Kreuzchen - Du kennst solch Methoden -
Auf die taube Verbindung von Resthirn und Hoden.
Du sonnst Dich im Selbstgefall'n "Weil ich es kann!" -
Hältst Dich für den rühmlichsten, kraftvollsten Mann
Du huldigst dem "Ehre und Blut"-Ideal -
Doch Tschuldigung, Hagen - das ist nicht normal!
Wer wehrlose Kinder noch munter zerdrittelt,
Der scheint mir doch minder- bis unterbemittelt,
Brutal verspult und widerwärtig -
Ja, einmal kurz durchatmen, ich bin noch nicht fertig!
Die Kampftreue, die Du Dir zu Tugend erhebs' -
Das ist der Nibelungenkrebs!
Dies schmierige im Pathos Suhlen,
und als ein Held herumzuhoolen ... -
Denk nicht, dass die Nachwelt Dich dafür begnadigt!
Zwar ham Dich die Nazis mal stalinbegradigt -
Doch wer in Kampflust versteift, der verlässt diese Welt
Als ein elender Abschaum - nur niemals als Held!
Und es führt auch kein Fluchtweg aus diesem Gedicht.
Und 'ne Übersprungshandlung - die rettet Dich nicht!

Neisse & das zweihunderteinundsechzigste Gedicht

Görlitz Neiße

Drei Tage Görlitz, Straßentheaterfestival. Zwischen den Ländern.

Der Latz (Ein simples Gedicht)

Da ruh'n die Beschwerden verschlabberter Leben
Die selbstlos befehligt einst gaben sich hin
Um Grenzverlauflinien 'ne Wölbung zu geben

Die standen kurz so in den Landkarten drin
Dann folgte der teure Strich nächsten Bestreben
Nach Bögen, nach Streckungen, Senken und Heben
Sei's nur für den Blitz einer Satisfaktion
Da verschlabbert man eben mal weitere Leben ...

Sieh zu, dass du nie mit am Tisch sitzt, mein Sohn!

Iffeldorf & das zweihundertdreiundvierzigste Gedicht

 Iffeldorf

Zehn Tage am Stück daheim in München. Das gibt es dieses Jahr exakt einmal. Fast zu schön, um wahr zu sein ... Daher an dieser Stelle ein idyllebrechendes Garstiggedicht. Vor der Kulisse Iffeldorfs (bei München, keine Angst!).

Die Reinigung der Schuhe

Ja, die Reinigung der Schuhe
Nach dem Zertreten einer Katze
Sie erfordert Zeit und Ruhe
Mit dem Rosenzweiglein kratze
Ich allen Grind aus dem Stiefelprofil
Und füttere damit mein Zwergkrokodil
Lasse, wenn ich Gassi geh'
All das Blut im Frühlingsklee
Schaut, schon sind sie blitzeblank!
Und ich lob' mich: Spitze, Frank!

Vorsicht & das zweihundertzweiundvierzigste Gedicht

Lindwurm von Klagenfurt

Der Lindwurm von Klagenfurt.

Warnung vor dem lyrischen Hunde

Traut euch hinein in dieses Gedicht!
Könnt ihr euch benehmen, erschlägt es euch nicht
Sonst setzt es Haue wie einstmals bei Etzel
Ein beschauliches Gemetzel
Wie "Das woll'n wir doch mal seh'n!"?
Mancher wird's wohl nie versteh'n:
Wer würd' in ein lyrisches Ich investieren
Könnt' dies nicht das lyrische Euch massakrieren?

Zürichhorn & das zweihundertachtundzwanzigste Gedicht

Zürichsee

Blick vom Zürichhorn. Und ein Plädoyer für das störungsfreie Bedichten:

Der See

Tausend Sonnen blitzen im Wellen-Geschwappe
Hundert Himmel bebläuen den Horizontboden ...

Ein Entenpaar schnattert: "Ach, halt deine Klappe!
Wir hassen der Dichter Erpressermethoden
Ihr solltet euch schämen mit euern Bebildern
Den Eindruck von Schönheit so schändlich zu lenken!
Als sei die Empfindung nicht anders zu schildern
Als wär'n die Herrn Dichter nur fähig zu denken!"
Ich nicke sanft, schenk' ihnen Brot
Das Gift drin wirkt vor Abendrot

Und schwer wie Blei senkt sich die Ruhe
Auf das abendplane Rund
Das Gequake und Gebuhe
Schweben durch den See gen Grund

Immenstadt & das zweihundertsechste Gedicht

Immenstadt Marktplatz

Warum auch immer. Was in Immenstadt entstand, soll mit Immenstadt in Verbindung bleiben. Vielleicht grad wegen der grundsätzlichen Berserkerferne.

Der Berserker

An jedem Platz könnte viel Schöneres wohnen
Diese Chance zu erhalten, würd' es sich doch lohnen
Das Nicht-Geniale einzureißen
Die schwachen Welpen tot zu beißen
Dem Schritt voran den Raum zu schaffen

Stattdessen nuckeln wir am laffen
Benzin der Kopien (zum privaten Gebrauch)

Mit gekappter Manie mag man die vielleicht auch

Thüringen & das zweihunderterste Gedicht

Saale-Schleife

Weil ich Thüringen immer schon das landschaftlich schönste Bundesland nenne, Rainald Grebe (in Vertretung vieler) nicht mag und sich dies schicksalhaft in dessen Lied "Thüringen" zu einem Gesamtmurren'n'Schnurren sammelt, hier eine Zusammenfassung als Gedicht.

Die Rache der Prärie

Für Thüringen
Umbringen
Könnte man,
Einverstan-
-den, den überheb-, gräss- und gewöhnlichen Grebe
Weil dummbeifallsüchtiges Flachwitzesingen
Grund genug nimmt, dass er weiters wohlgemut lebe ...

Nun

Durch die Saale-Schleifen läuft kein RTL II
Und die einfachsten Scherzchen geh'n meist schnell vorbei

Fürstenfeldbruck & das hundertachtundachtzigste Gedicht

Gartentage Fürstenfeldbruck

Feste Größe im Rock'n'Roll-Kalender: die Gartentage Fürstenfeldbruck.

Am Fürstenfeldbruck

In einer nach Hochadel dürstenden Welt
Der Bauer die Felder der Fürsten bestellt
Dass sie gut gedeih'n bis zur baldigen Ernte
Dann kappt man jed' Sprössling, drischt jene entfernte
Brut der Herr'n vom hohen Stand
(gehätschelt von der rohen Hand)
Zu Brei, verpackt sie fei - und guck:
Grad fährt 'ne Ladung übers Bruck!

Frühlingsfreizeit & das hundertneunundvierzigste Gedicht

Königsplatz München

Vier Tage München. Heimurlaub (mit zwei Auftritten). Königsplatz.

Oh Menschen, die ihr redlich seid - wisst um des Rauchens Schädlichkeit!

Ein Jüngling stand an einer Klippe
Im Lippenloch 'ne glüh'nde Kippe

Er sog so stark am Filter rum
Dass vor ihm arges Vakuum

Entstand. Sodann zog's ihn hinein
So kippte er vom Klippenstein

Ja, der eigene Sog in den Abgrund ihn blies!
(Wer denkt da, dass ihn jemand stieß?)

Seiten

RSS - Mord & Totschlag abonnieren