Liebe und Beziehung

Die thematische Einteilung meiner Gedichte ist im Gange. Hier finden Sie in Zukunft alle klassischen und unklassischen Liebesgedichte.

Frankfurt/Mein & das vierhundertsiebenundvierzigste Gedicht

Frankfurt am Main

Ich vermeine, Du verneinst

Wenn ich, Frank, am Meinen bin
Dich entführ auf Meinetwegen
Spür die Deinung, immerhin
Kommt mir Stück für Stück entgegen ...
Folgt der Frage zum Vereine
"Möchtest du die Meine sein?"
Deinerseits dann doch ein "Nein!"

Roland & das vierhundertfünfundvierzigste Gedicht

Roland Bremen

Der Tänzer

Herrmann, mann, frag mich!
Herr, das ertrag ich
Keinen Tanztee länger!
Du alter Rattenfänger
Wie kannst du es wagen
Grad mich nicht zu fragen?!
Wann wählst du mich aus
Als rattige Maus?

Wir lassen's all die andren seh'n
Wenn wir uns dann im Tanze dreh'n!
Wie fiebrig sie schelten
Aus schmerzlich verprellten
Nassen Tanzteephantasien
Die nur als Chance vorüberzieh'n!

"Was schmeißt sich denn die Grande Madame
An diesen Gecken Hermann ran?!
Hat sie denn kein Gramm Stolz im Bauch?!"

Ich muss gesteh'n, so dacht' ich auch

Und denke es vielleicht noch länger
Fragst du mich nicht, du Rattenfänger

Dornbirn & das vierhundertzweiunddreißigste Gedicht

Dornbirn Weihnachtsmarkt

Das smoothe Märchen von Dornbirnchen

Dornbirnchen hat nur eine Nacht geschlafen
Und das nach ihres Prinzen unzähligen Küssen!
Ich erwähn's nur, damit Sie bei Märchenbedarfen
Nicht immer so mainstreamig auswählen müssen ...

Rheine & das dreihunderteinundneunzigste Gedicht

Rheine

In Rheine

Dass in Rheine
Meine
Kleine
Gans und ich
Inniglich
Ganz mit uns im Reinen
Scheinen -
Liegt an der Stadt
Anstatt an Worten

Wir misstrauen andren Orten

Resi & das dreihundertdreiundsiebzigste Gedicht

Odeonsplatz

Tschechowgetränkter Abend in München

Durst

Ich möchte gern auf großen Plätzen
Dich bei der Wirklichkeit verpetzen
Schnell abtauchen ins Einerlei
Im tiefen Tale, göttlich high
Und dann, erschöpft vom Nichts-Erleben
Wie Schauspieler die Röcke heben

Abu Dhabi & das dreihunderteinundzwanzigste Gedicht

Hannah  Hotel

Bereits in Abu Dhabi eine Bleibe bezogen, aber Hamburg noch ein Gedicht schuldig.

Das Date

Ich Hecht kam mit der Reeperbahn
Echt elendig verspätet an

Nur dass ich entschuldigend tätärätäte
Rettete das Tête-à-Tête mit Anette

Aber wenn sowas häufiger passiere, so bliebe
Nur Fußläufigkeit oder käufliche Liebe

Helgoland & das dreihundertvierzehnte Gedicht

Helgoland Basstölpel Lummenfelsen

Nach Art der Beos

Helgoland und Legoland
Küssten sich auf Sansibar
Was die Helga "Köstlich!" fand
Und ihr Mann, der Leonhard
Sprach sodann - nach Beo-Art:
"Siagst, die zwoa san a a Paar!"

Kloster Tegernsee & das dreihundertundzehnte Gedicht

Kloster Tegernsee

Auf der Suche nach kindischem Beistand im Kloster Tegernsee.

Lindernde Bindungen

Kinder,
Bin der
Minne leid:
Findet mir
'Ne Tinder-Maid!
Ab Beginn der
Winterzeit
Sind die unbepaarten Barden
Hilflos
In der
Minderheit

Isarschilf & das dreihundertundsiebte Gedicht

Isarschilf

Ein Gedicht zu einem der vom Aussterben bedrohten Worte.

Die Grisette

Der Hausmeister grüßt dich oft offensiv freundlich
Die Zugehfrau mustert dich weniger nett
Die komplette Studentenschaft würde nicht scheu'n, dich
Zum Tanz zu geleiten - doch leider, Grisette
Bleibst du heute Nacht wohl allein auf dem Zimmer
Dessen Miete du selbst begleichst, monatlich, immer!
Wer könnte von all den dich scheltenden Damen
Behaupten, für ihr Leben selbst zu bezahlen?
Es nährt sich ihr Stolz an des Ehemanns Samen!
So soll'n sie mit schäumenden Leumunde prahlen
Und sich drei Moralstufen höher einrichten -
Über keine von den'n würd' ich je ein Wort dichten!

Doch man lädt mich jetzt oft zu Gesellschaften ein
Die sind sich für deine Gesellschaft zu fein ...

Dass niemand mehr bleibt, um mit dir heut zu tanzen
Erfüllt dich mit Wehmut im Großen und Ganzen
Doch kennst ja die Maschen von jederMann:
Sie schell'n gleich morgen wieder an!

Drum gräm dich nicht weiter und leg dich ins Bett -
Denn das gehört dir ganz alleine, Grisette!

Bahnhof Friedrichstraße & das zweihundertachtundneunzigste Gedicht

Bahnhof Friedrichstraße

Wo einem Berlin noch wie Berlin vorkommt. Nach einem Schwarzbier mit Bauernfrühstück.

Unter den S-Bahnbögen

Unter den wummernden S-Bahnbögen
Gestanden sie stumm sich einander zu mögen
Befreit, beseelt sah'n sie sich an
Derweil die Bahn verschwand und dann
Enteilten auch sie, ohne weitere Worte
Doch fortan verbanden die zwei mit dem Orte
Wie nah man dort einander war
Obschon ja wirklich nichts geschah

Nachtrag:

Nun, wer den beiden zugeschaut
Schiebt dies auf im Lärm noch gefallene Worte
Doch dafür war's dann echt zu laut
Und wer mehr versteh'n will - der lausche dem Orte!

Seiten

RSS - Liebe und Beziehung abonnieren