Kunst & Inbrunst

Gedichte zur Kunst und der künstlerischen Inbrunst nebst dem entsprechenden Leiden.

Dresden Neustadt & das zweihundertvierundachtzigste Gedicht

Bahnhof Dresden-Neustadt

Stippvisite zum Geburtstagsslam in Dresden. Leder ging die Sightseeing-Zeit diesmal für Leipzig drauf, deshalb muss der Neustädter Bahnhof als einziges Motiv herhalten

Odysseus

Bindet mich an den Mast der Stadt!
Ich mag den Sirenen lauschen ...
Will seh'n, welche Farbe mein Sargboden hat
Mich an südlichen Rogen und Drogen berauschen!

Sichert mich sorgsam vorm Sog der Gefahr!
Und sei's mit der Schlinge vom Strang ...
Denn, wer in das Auge der Inbrunst nie sah
Der lebt seit Geburt schon zu lang!

Wilhelm-Leuschner-Platz & das zweihunderteinundachtzigste Gedicht

Leipzig S-Bahnhof Wilhelm-Leuschner-Platz

S-Bahnhof in Leipzig City.

Stolz und Urvorteil

Die Klarheit der Form klagt dem Kitsch-Ornament:

"Es nervt mich enorm, dass mich keiner erkennt!"

"So schluchzet laut auf und beginnt nicht im Kleinen!
Ihr sollt plakativ Krokodilstränen weinen!"

Der Klarheit erschien solch ein Auftrag zu dick
Sie beschloss zu verhärmen - mit schnippischem Schick

Pollock & das siebzigste Gedicht

Jackson Pollock, Mural

Berlin, Kunsthalle. Große Bilder, kleines Gedicht:

Mural (6,039 x 2,429 m)

Jackson Pollock packt seen Zollstock
Streckt sich stolz von Eck zu Eck
Sacht: "Zwofuffzich mal sechs Meter!"
Steckt den Zollstock wieder weg

Seiten

RSS - Kunst & Inbrunst abonnieren