Kunst & Inbrunst

Gedichte zur Kunst und der künstlerischen Inbrunst nebst dem entsprechenden Leiden.

Fontänenbecken & das eintausendsiebenhundertdreiundsiebzigste Gedicht

Fontäne im Hofgarten von Schloss Schleißheim

Freischwimmer

Hier war'n Ufer, die werden wir nie mehr erreichen
Und die unkenden Rufer seh'n das als ein Zeichen,
Dass das Schwimmen an sich sich nicht lohnt.

Und sie interpretier'n unser faststolzes Winken
Als das panische Zappeln vorm ersten Ertrinken.

Doch das Meer hat uns lange verschont.

Schleißheimfontän & das eintausendsiebenhundertfünfundsechzigste Gedicht

Fontäne im Hofgarten von Schloss Schleisheim

Windstärken

Würde ist ein Rückgratwort.
Bei dir geht‘s wohl mehr um den Bauch.
Ist Rülpsen auch dein Lieblingssport -
Büßt so vieles als spürloser Hauch!

Aussichtsschemen & das eintausendsiebenhunderteinundsechzigste Gedicht

Ausblick von Neuhütte / Seeberg ins Ursprungstal gen österreichische Alpen

Der Hühnergott

Etwas so Wagloses Leben zu nennen,
Mag Euch zwar bedenkenswert sein -
Nur um so maßloser werd ich bekennen:
Solch Radius wär mir zu klein!

Ich muss dieses Restdasein etwas erleben
Und schließ keine weitren Verträge,
Gieß Lautstärke ein, eh wir Gläser erheben -
Ihr kontert mit Nervengesäge!

Und so etwas Wagloses Leben zu nennen,
Mögt ihr für erwägenswert halten -
Ich stampf ein Kawumms zwischen gackernde Hennen:
Für die Alten bleibt alles beim Alten!

Entfaltung & das eintausendsiebenhundertsiebenunddreißigste Gedicht

Obstblüte in Moosach

Charisma

Rückt Charisma ers'ma auf Sendefrequenz,
Ist's um Augenwisch zünftig gescheh'n -
Die Metaphysik zaubert Megapräsenz
Und die Wirkmacht drängt Sehnen ins Seh'n!

Der schiere Moment schillert zeitenentrückt -
Von der Strahlkraft und Aura betört.
So lang die Magie der Verführung beglückt,
Wird des Zeitgeists Blabla überhört.

Wo sacht als Verdacht sich ein Geist offenbart,
Sprudelt süßsuggestiv ein Kanal,
Der dir all die Verwirrung des Irrens erspart -
Jeder Lebenswert ist Ritual.

Isarflößer & das eintausendsiebenhundertzwölfte Gedicht

Mittenwald Flößerstatue

Wider Ornamente

Zu Ich!-ig, zu masse-lig
Sicherlich muss man sich
Nicht entscheiden
Für eines von beiden.

Doch öfter als gelegentlich
Kann ich beides gleich nicht-leiden.

Bald erscheint es mir, ich hasse
Jedes Ornament der Masse,
Drauf bespicke ich mit Tadeln
Sich im Chic des Selbsts zu adeln.

Doch von beiden sich zu trennen,
Kann ich als ein Ziel erkennen.

Schlossteich Hohenburg & das eintausendsiebenhundertste Gedicht

Schilf am Schlossteich Hohenburg bei Lenggries

Die Ruhe im Frieden

Antonius Block spielt Schach mit dem Tod
Und entschließt sich dazu zu verlieren.

Auch du warte nicht auf das höchste Gebot
Und geh ungekürt,
Weil sich's nicht gebührt,
Nach machbaren Siegen zu gieren.

Gipfelfoto & das eintausendsechshundertsiebenundneunzigste Gedicht

Blick auf das Gipfelkreuz vom Grasleitenstein bei Lenggries

Zeitungsjunge

Ach, immer bin ich Typenbild
Und wär so gern Portrait,
Dem Achtung als Beachtung gilt
Auch ohne Assemblee!

Ein Große-Gruppe-Linienstrich
Vereinnahmt mein Gesicht,
Entschuppt so rigoros mein Ich
Zum namenlosen Wicht.

Ich steh hier für den Rest Modell,
Ich werd für ihn platziert,
Bin überindividuell,
Vom Abbild ausradiert.

So werde ich dann dargestellt,
Wie ich mich gar nicht seh,
Als ein Charakter jener Welt,
Doch niemals als Portrait!

Angelsaisonstart & das eintausendsechshundertsechsundachtzigste Gedicht

Anglerboot auf dem Walchensee

Fünfte Auftragsversewoche 2021: Gewünscht wurden Gedichte zu den Themen Corona-Plauze, Olivenschiffchen, Quetzal, Granteln, Gendersternchen, Wetten Dass und Reizarmut.

Olivenschiffchen

Wie viel Stück Olivenschiffchen
Benötigt der Haushalt vom Menschenverstand?

Eins, um stilecht aufzutischen,
Ein weitres zur Pflege vom Faible für Tand,
Zwei, um für beide Ersatz zu besitzen,
Drei mit zur Fruchtgröße passenden Schlitzen -
Von jenen empfiehlt's sich, die gängigsten Farben
(im besten Fall sechsfach) auf Vorrat zu haben!
Und hat man mal keine Oliven im Haus,
So zieht man sein schlitzloses Schiffchen heraus.

Wenn nun jemand fragt: "So viel Schiffchen - weswegen?
Ich esse Oliven vom Glas aus der Hand!"

Es gilt, kleine Dinge als Schätze zu pflegen
Als zwingende Vorschrift vom Menschenverstand.

Benediktbeuern & das eintausendsechshundertzweiunddreißigste Gedicht

Blick auf das Kloster Benediktbeuern

Mein Wüten

Ich pfleg ein mir suspektes Ich:
Mal Citoyen, mal Alarich,
Mal brüstet, mal versteckt es sich,
Erst langweilt, dann erschreckt es mich,
Rast ungebremst, steht felsenfest,
Umfläzt vom Flair "Is nur ein Test".

Werd ich mir je verbindlich sein?
Die Chance ist verschwindend klein.

Weißblauweiß & das eintausendsechshundertdreißigste Gedicht

Auf dem verschneiten Moorweg 1 in Benediktbeuern

Auf einen Tee bei von Unverbesserlich

Wie schwerfällig die Zeit sein kann,
Sobald sie auf dich trifft!
Die Leichtigkeit entweicht und dann
Schwärmt Leere aus wie Gift.

Die Unterhaltung auszuhalten,
Schwör ich mir jedes Mal -
Schon graben deine Sorgenfalten
Ein gnadenloses Tal.

Wend nun auch ich mich von dir ab,
Da alle Welt schon ging?

Ach, was - wenn du dran Spaß hast, grab!
Ich weiß, das ist dein Ding.

Seiten

RSS - Kunst & Inbrunst abonnieren