Kunst & Inbrunst

Gedichte zur Kunst und der künstlerischen Inbrunst nebst dem entsprechenden Leiden.

Steinbockfelsen & das eintausendneunhundertdreiundsiebzigste Gedicht

Steinbockfelsen im Berliner Zoo mit der Zuchtgruppe Sibirischer Steinböcke

Rat for the Ratless (Dem Franz B.)

Nach seligem Versuch, mal besser als die Welt zu sein,
Stach, stetig wie ein Fluch, das Messer auf den Helden ein.

Versteifst du dich in Absichten, so schütz erst deinen Bauch!
Du reifst ja eh gen Grablicht - überhitz nicht beim Verbrauch!

Hyazinth-Ara & das eintausendneunhundertsiebzigste Gedicht

Blaupapagei in der "Welt der Vögel"-Vogelhaus im Zoo Berlin

Die märtyrische Lücke

Dass du unverwundet aus all'dem entkamst -
Dafür muss ich dir jetzt eine scheuern!

Ja, dass du im Stillen an Schmerzen verarmst -
Das magst du gern weiter beteuern,

Nur ein Leiden aus zweiter Hand ist nicht real -
Auch wenn das deine Talkshows befeuern!

Du littst keine Marter, doch bunkerst den Pfahl -
Um die Ferienhaus-Porch zu erneuern.

Flammenkopf & das eintausendneunhundertneunundsechzigste Gedicht

Flammenkopf-Bartvogel in der "Welt der Vögel"-Vogelhaus im Zoo Berlin

Ein Patzer

Ein seltsam trüber Abstand schiebt sich
Zwischen mich und meine Pläne.
Ein Hauptziel färbt sich unbeliebt, ich
Neig zum Reißaus meiner Zähne.

Die Wichtigkeiten sind nun kindlich,
Gebarten sich lang als Reflex -
Ihr Leumund wird mir unerfindlich,
Sie degenerieren zu Gags.

Ein seltsam trüber Abstand schiebt sich
Zwischen mich und meine Pläne.
Er klärt sich auf, wenn man sich letzte Unrast vergibt.
Ich schüttle den Kopf und gähne.

Wanderer & das eintausendneunhundertvierundsechzigste Gedicht

In der Steinwüste bei Erg Chebbi

Lavendelfeld

Nenn dir eine Farbe, riskiere,
Dich vollends in ihr zu verlieren,
Brüll alles raus und randaliere -
Unendlichkeit wird es kaschieren!

Für diesen einen, deinen Platz
Zahlst du mit Einsamkeit -
Doch strahlst hervor mit jedem Satz!
Der Markt bestimmt, wie weit.

Fischplatte & das eintausendneunhundertdreiundsechzigste Gedicht

Fischstand in der Medina von Essaouira

Als Humorist

Die Möglichkeit des Tanzes
Drückt mich massig ins Polster auf meinem Balkon.
Hass ich nicht die Welt - so als Großes und Ganzes
Und dichte zu selten davon?

Ich will mich an bitterer Süße erregen,
Dazu auch ein bisschen die Füße bewegen:
Taptap - Tadapp, Tadapp - Tap, Tap ... -
Schon fällt etwas Wahrheit vom Himmel hinab.

Tonangeber & das eintausendneunhundertvierundvierzigste Gedicht

Weihnachstmarkt auf dem piazza dei signori

Einsackbarer Reis

Ich streb nach der Neutralität des Reis' -
Muss gar nicht so viel sein, nur verlässlicher Grund.
Meine Unaufgeregtheit verlangt diesen Preis -
Ich entfalte die Stärke durchs Sein im Verbund.

Ich streb nach der Leistungsbereitschaft des Reis' -
Will vielerlei Soßen Geschmacksträger sein -
Leg eigene Krönungen vorerst auf Eis -
Verschreib mich qua Körnung dem Drall vom Verein.

Ich streb aber auch nach der Vielfalt vom Reis,
Von dem Toprating-Augenmerk blind unterschätzt.
Die Wirkmacht der Milde sucht keinen Beweis
Und wird selten in fremde Jargons übersetzt.

Paolo Veronese & das eintausendneunhundertzweiundvierzigste Gedicht

Paolo Veronese Statue am Piazza Frà Giovanni in Verona

Lean back

Zum Absprung bereit an die Klippe getreten,
Hab ich in den Hass ihres Abgrunds geseh'n -
Mir noch eine Stunde Bedenkzeit erbeten.
Da fand ich zum Glück, mich zurück aufzulehn'n.

Kulissen & das eintausendneunhundertsiebenunddreißigste Gedicht

Raum im Kunstlabor 2

Unter Zeitgenoss

Du drängst auf Bedeutung, so viel kann ich seh'n:
Fast flehentlich dräut der Befehl zu versteh'n
Ums Relevante, Importante.

Und das Nur-noch-nicht-Erkannte
Schiebt den Leichtsinn an den Rand.
Kerl, was bist du unentspannt!

Hier ist so viel Text!, Text!, Text! zwischen den Zeilen
Und fordert! Spaziergänger auf! zu verweilen.

Du nimmst statt der Dinge dich selber genau
Und salbaderst um alles Gewicht, gute Frau!

Doch der Dichtung Magie ist nicht berstender Wille,
Sondern hinter dem Zeilenschluss nistende Stille.

Teichanrainer 2 & das eintausendneunhundertvierunddreißigste Gedicht

Am Gänseteich vom Waldseiter Hof Bad Bentheim

Gänseklein zwei: Gans schön schlagfertig

Grad im Regen scheint die graue Gans
Ganz asphalten beim Guck in die Luft.
Dann quatscht das Grün watschend von Nicht-Relevanz
Und die Leiter des Himmels verpufft.

Teichanrainer 1 & das eintausendneunhundertdreiunddreißigste Gedicht

Am Gänseteich vom Waldseiter Hof Bad Bentheim

Gänseklein eins: Gans schön beliebt

Sobald Schnee fällt, wird die weiße Gans
Ganz stolz auf den Schnabel wie Füße.
Kürt dich erst des Gleichtons Dominanz,
Verliert das Erreichte an Süße!

Seiten

RSS - Kunst & Inbrunst abonnieren