Feuer

Verse für die Choleriker, denen man Feuer, Sommer, Mittag und die Adoleszenz zuordnet.
Die appellativen und derben Gedichte.
Vom Schmägedicht bis zur Gossenlyrik. Auch mit einem Gedicht von Julia Engelmann, von mir selbst geschrieben.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Wasser entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

7 Zahlenzirkel & das achthunderteinundfünfzigste Gedicht

Josephsplatz München

Nächtlicher Aufbruch

Nimm die Feindseligkeit deines Bettes
Um sie als Alarm zu gebrauchen
Um in neuen Armen zu rauchen
Für im Anderen anders Komplettes

6 Grundgepünktel & das achthundertfünfzigste Gedicht

Isarwellen bei Thalkirchen

Der Rekonvaleszent

Zurück am Tisch hier erfüllt mich mit Freud'
Dass ihr mir in der Zwischenzeit
Mein Mahl schon einmal vorgekaut

Gestärkt vom speichelweichen Kraut
Bahnt mich ein spartanisches Urglücksgemisch
Hin zum Plan, dass ich wieder zurück bin am Tisch

5 Fehlzeit & das achthundertneunundvierzigste Gedicht

Glienicker Brücke

Männergrippe

In einen Sack voll Fieber
Hat man meine Hülle gesteckt
Samt Schlappheit vom Kaliber
"Ich fühl mich wie zweimal verreckt!"

2 Knüpfwerk & das achthundertsechsundvierzigste Gedicht

Der Heilige Georg. Nikolaiviertel Berlin

Die Bewegten

Die Düsternis eint uns als Leidensgenossen
Und einhellig kling'n unsre Lieder
Vielleicht hat man einst aufeinander geschossen
Und sicherlich tät' man es wieder

Herr Ober, dies Drittelchen Geisterverwandtes
Zentriert unsre Mitten aufs Essen!
Umsäumt unsre Teller noch leidlich Verbanntes
Ersucht stiller Kammern Vergessen!

Denn Düsternis eint uns als Leidensgenossen
Und einhellig kling'n unsre Lieder
Vielleicht hat man einst aufeinander geschossen
Und sicherlich tät' man es wieder ...

Mont & das achthundertvierzigste Gedicht

Piemont Horizont

Piemonthorizont

Im Reisfeld und am Berg von Wein
Vom Trüffelmüffelsüffelhain
Bis über den Nutellarand
Ist hier der Horizont gespannt

Mein Magen sagt: Ein schönes Land!

Beau Beau Vallon & das achthundertsiebenundzwanzigste Gedicht

Beau Vallon

Wie auch ich vergebe mir nichts, wenn ...

Wenn in einer Partnerschaft
Keiner seinen Part mehr schafft
Glauben beide unbeirrt, jeder tät' das Seine

Obschon ja das eig'ntlich Bereichernde ist
Dass man nicht mehr Gleiches mit Gleichem bemisst

Tu du in Ruh das Meine!

Anse Takamaka & das achthundertsechsundzwanzigste Gedicht

Anse Takamaka

Donnerstags- und Sonntagskind

Strandsand, Wellenhinundher
Lichtermeererhellung - wer
Mag da nicht herniedersinken
Und ein Kokosnüsschen trinken?

Du find'st Nieselregen schöner
Und genießt den Restfleischdöner?
Ob Niederlagen denkst du: "Nie mehr!"
Und niest in der Spritzgischt vom Straßenverkehr

Messemännchen & das achthundertzwanzigste Gedicht

Leipzig Messemännchen

Neonarkotische Rebellion

All der Provozierrat
Als Vollzug einer Tat
Gönnt uns stübisch ein bübisch' "Hoho!"

Wie wir dekonstruieren
Und Grenzen passieren!

Die Welt schaut kurz auf, sagt: "So, so."

Messlatten & das achthundertachtzehnte Gedicht

Marienplatz

Den Hürden

Einfach jedes und alles gutbesser zu machen
Wo ist das Problem?
Durch die Séparées, die sie mit Andacht bewachen
Knistert mein Poem

St. Patrick & das achthundertsiebzehnte Gedicht

St. Patrick's Day Umzug München

Für Shane M. et al.

Groll' nicht den Drogen der Irrfahrten wegen
Ohne sie gäb' es gar keine Reise
Trünn' auch nicht ab von des Alkohols Segen
Denn wer will die Welt doppelt so leise?

Nun wiegt dich die Zerbrechlichkeit
Zu dem Sermon "Das war zu erwarten"
Der gern als nebensächlich weiht
Allen Ungestüms prächtigste Taten

Beginn'n auch meiner Jugend Helden
Sich nacheinander abzumelden
Für den Rest meiner Zeit rühr'n sie tief durch die Knochen
Schür'n hinter dem Vorhang vom einstigen Brennen
Ich hab' meine Seele längst zigmal erbrochen
Aber vier bis fünf Songs lang kann ich sie erkennen

Seiten

RSS - Feuer abonnieren