Feuer

Verse für die Choleriker, denen man Feuer, Sommer, Mittag und die Adoleszenz zuordnet.
Die appellativen und derben Gedichte.
Vom Schmägedicht bis zur Gossenlyrik. Auch mit einem Gedicht von Julia Engelmann, von mir selbst geschrieben.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Wasser entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Marionettentheater & das hundertundzehnte Gedicht

Marionetten aus dem Marionettentheater München

Aus dem Marionettentheater München. Sind wir nicht alle ein bisschen ...?

Der Gehängte

Auch tot hänge ich noch am seidenen Faden
Und daran hinab seil'n sich seibernde Maden
Drängen und zwängen sich in meinen Nacken
Um dem baumelnden Körper Gewicht zu entschlacken
Der sackig, fahl und eingefallen
Strebt Schwerkraft suchend mit den prallen
Leichensaft gefüllten Zehen
Weiters Richtung Niedergehen

So häng' ich nun vielleicht seit Wochen

Und hab noch nie so streng gerochen

'S ist gut verpackt, was ich einst hatte

In jene Schlinge der letzten Krawatte

Und raffte auch hin ich am ästhetischen Leide

Sie zumindest ist aus Seide

Berlin again & das hundertundachte Gedicht

Holocaust Mahnmal

Ewiges Zwischenstoppziel Berlin. So undankbar wird von mir vermutlich keine Stadt bereist. Es ist das Wissen um die stete Wiederkehr. Welches gleichsam als Kompliment gedeutet werden darf.

Fremdschaftsgrade

Berlin, ick kenn dir, biste mir
Ooch manchmal zu veränderlich
Ick finde mir zurecht in dir
Wie sons in andre Länder nich

Da wollen welche gleich entgegnen
Anstatt den Text so abzusegnen:
Ditt andre Lända fremda wär'n
Ditt wär ja nich verwundalich

Da kennen wohl die Dam'n'un'Herr'n
Dich Hund von einer Stadt noch nich

M.A.sterdam & das hundertundsechste Gedicht

Grachten Amsterdam

Auch auf dem Aufgabenzettel: die Songtexte zum nächsten Marilyn's Army-Album. Ein Haken mehr:

Irgendwo ein Hafen

1) Irgendwo ein Hafen, aber nicht einmal ein Schiff
Nur kalte Melodien, die kein einziger Ton trifft
Dort fehlt es an Schönheit und erzieherischem Schliff
Niemand liest die Karten und der Fahrer ist bekifft
Das alles zählt noch nicht, mein Baby!

Refr:: Es ist ganz gleich, wie nah wir war'n
Das lindert es nicht, das lindert es nicht
Wir hab'n so gut wie nichts erfahr'n
Das hindert uns nicht, das hindert uns nicht
Denn seitenweise füllt sich's leise an ...

2) Grau verhang'ner Morgen - freie Fahrt, doch kein Sicht
Jedes Wort zerbricht an Zweifeln und das unterfordert dich
Wir seh'n keine Chance auf Nachtisch, steh'n vergebens vor Gericht
Diese Stadt ist zu verschlafen und der Fahrer räkelt sich
Das alles zählt noch nicht, mein Baby!

Refr:: Es ist ganz gleich, wie nah wir war'n
Das lindert es nicht, das lindert es nicht
Wir hab'n so gut wie nichts erfahr'n
Das hindert uns nicht, das hindert uns nicht
Denn seitenweise füllt sich's leise an ...

3) Ein Cousin vom Tiefseetaucher klammert sich ans Riff
Diese Zeile wird gestrichen, weil sie niemanden betrifft
Es gibt nur verlor'ne Spiele, aber nie ertönt ein Pfiff
Ist auch nirgendwo ein Hafen - unser Fahrer wird verschifft
Denn seitenweise füllt sich's leise an ...

Amsterdam & das hundertundvierte Gedicht

Grachten bei Nacht

Amsterdam by night. Aber natürlich im Bereich der Fiktion (ich bitte, an dieser Stelle nicht nach einem Wortwitz zu suchen. So weit sind wir noch nicht.).

Fast treu (In De Wallen)

Beim Betrachten der Grachten
Begann ich zu schmachten
Da sprach - wenig sachlich
'Ne Dame vom Fach mich
Fast nackig auf 'nen Nachtisch an

"Sachte, Freund, sachte!" sagte ich mir
Verbrachte die Nacht aber trotzdem mit ihr

Wenn's wallt
Ist's halt
Nicht leicht für'n Mann

Amsterdam & das hundertundzweite Gedicht

Gassen Amsterdam

Mit gewogenen Grüßen aus Amsterdam.

Mähliche Engelnähe

Ich kann nun mal nicht ändern, dass
Ich ständig ans Gemächt mir fass'
Erst dann füll' deine Kaffeetass'
Ich mach' das alles nicht zum Spaß!

Die Welt ist halt kein Wunschkonzert
Und manches läuft hier grundverkehrt

Es sind Massen betroffen von Hunger und Kriegen
Wie soll ein Poet all dies Elend besiegen?

Doch, Baby, lass dir deinen Glauben
An eine bessre Welt nicht rauben!
Ich finde es bewundernswert
Wie dich dein Optimismus ehrt

Und klebt auch jetzt noch dann und wann
Am Tassenrand ein Sackhaar dran
Ich stopp das - eines Tages, maybe
Wir können Dinge ändern, Baby!

Potsdam & das fünfundneunzigste Gedicht

Kolonie Alexandrowka

Potsdam. Flaneurpromenade meiner Berliner Zeit. Aber zu viel Idylle reizt auch. Selbst in der Kolonie Alexandrowka.

Nichts Schlechtes über Potsdam

Du nennst dich selbst nur Nachgeburt
Gesäßabszess und Randgewächs im hehren Glanz Berlins
Du, liebes Potsdam, richtest dich
Fatal brutaler, radikaler als du, Potsdam, es verdiens'
Schimpfst dich verzog'ner Kinder Stube
Und Möchtegerners Jauchegrube
Sag, glaubst du, Potsdam, selbst den Mist
Dass du statt Stadt nur Kotzkram bist?

Da schaut die Stadt mich an und klagt:
"Das hab ich alles nie gesagt!"

Wie bitte? Stimmt. Das war ja ich
Na, wie gesagt, es stimmt ja nich'!

Bodenseequere & das fünfundachtzigste Gedicht

Bodenseefähre

Nicht wirklich notwendig, den Bodensee zu überqueren, um nach Olten zu gelangen. Aber wirklich schön.

Was zu tun ist

Wenn der Horizont leer ist
Nur Himmel und Meer ist
So lang mög'n die Möwen den Ausguck besetzen
Sobald Silhouetten
Den Ausblick einfetten
Werd' ich jene Vögel - sacht - tödlich verletzen

Easy Isar & das zweiundachtzigste Gedicht

München Isarauen

Die zweite zweitägige Tourpause, die zweite Erkältung. Warum muss man sich gerade dann, wenn man sich erholen sollte, am dreckigsten fühlen? Zumindest das Isarufer hat sich von einer freundlichen Seite gezeigt, den folgenden Text aber nicht verhindern können.

WeltLebenArschloch

Hallo, altes Arschloch Leben!
Magst du mir wieder Saures geben?
Das schier mich in die Knie zwingt
Und scheue Euphorie durchdringt
Bis von dem Takt der Niederschläge
Ich zermartert, lull und träge
Kraftlos und berapplungsmüde
Letztlich optimismusprüde
Niederstrecke meine Waffen?!

Denkst du echt, das könnt'st du schaffen?

Anstatt mich hier ständig zu terrorisieren
Solltest du endlich die Welt korrigieren!
Die auch vom Trog des Daseins frisst
Und so wie du ein Arschloch ist

Darmstadt & das achtzigste Gedicht

Darmstadt City

Darmstadt scheint keine Stadt mit ausgeprägtem Selbstbewusstsein zu sein. Die Dame vom Hotel erklärt den Gästen, dass es hier wegen des Krieges so wenig zu sehen gebe. Ich finde das Wetter zu schlecht, um mich auf die Suche nach einem gegenteiligen Eindruck zu machen, habe aber von früheren Besuchen die Mathildenhöhe in guter Erinnerung, die marginal in diesem Gedicht Berücksichtigung findet.

Kein Wort über Darmstadt

Nun bitte kein Wort über Darmstadt, Mathilde!
Da die Welt wie erfüllt scheint von Heiratsanträgen
Romantik und Anmut. Ich bitt' dich deswegen
Mir nichts zu erklären, ich bin ja im Bilde

Bitte sprich nicht über Darmstadt, nie!
Gäb's noch Dinge zu sagen, so flüstere sie
Durch die Streben von Gefängnistüren
Doch lass ihren Laut unser Glück nie berühren!

Mag sein, in der Stadt werden Dinge passieren
Die das Wort Überholspur bald neu definieren
Noch bleibt uns, von derlei nichts wissen zu müssen

Kein Wort über Darmstadt, ja? Gut. Dann komm küssen!

Oscar & das fünfundsiebzigste Gedicht

Elbsandsteingebirge

Gedichtstau! Wer hätte das gedacht? Von der Ost-Tour am Wochenende schweben noch fast zehn Gedichte in der Warteschleife, aber die Nummer 75 soll doch ein Langtext sein - aus der neu entwickelten Reihe der Oscar-Balladen, die davon ausgeht, dass neue Balladenstoffe den optisch übermittelten Mythen entspringen könnten. Hier, mit optischem Rückblick auf den Mittagsspaziergang in der Sächsischen Schweiz am Freitag, Teil 1 der Ladies-Edition der Oscar-Balladen:

Nina Sayers (Black Swan, Natalie Portman)

Du bist der perfekteste Schwan, Nina!
Stiebt auch ins Idyllne des Lebens Intrige,
Bleibt Deine Verwandlung im Plan, Nina!
So stirbst du denn schließlich im höchsten der Siege.

Reut oder freut Dich das jähe Vergehen
Einer, die von der Spitze ins Eis eingebrochen?
Kannst Du Dich schon in ihren Fußstapfen drehen?
Du bist ihnen emsig entgegen gekrochen.

Kapp Dir knapp Deine Nägel in Mamas Nest,
Denn das Rosa der Haut - es muss unzerkratzt scheinen.
Eine Hand wird zur Kralle, sobald man sie lässt.
Hör wie plüschentwachsene Stofftiere greinen:

Da ist Blut in Deinem Schuh, Nina -
Du bist nicht die Richtige für diese Rolle!
Man sucht das Prinzesschen, doch Du, Nina,
Bewahrst Deine bestens bewährte Kontrolle!

Schaffst Du es, vom Ufer Dich abzustoßen?
Gibst Du Dich hin dem schwarzen Kleid?
Deine Lippen sie tragen die Farbe der Großen -
Auf Kosten Deiner Ehrlichkeit.

Sieh dort im Spiegel die Undankbarkeiten!
Wo ist nur Mamas Mädchen hin?
Möchtest Du Deinen Weg via Kränkung erstreiten,
Entnabelt für den Neubeginn?

Stetig verrät Dich der Schorf auf dem Rücken -
Es nährt ihn die Zerrissenheit.
Lässt der garstige Zwang sich durch nichts unterdrücken -
Bist du wohl zu alldem zu wenig bereit!

Königin könntest Du sein, Nina -
Also öffne die Flügel fürs dunklere Ich!
Im Nest war's behaglich und rein, Nina -
Nun entzieh Dich der Welt, die gewacht über Dich!

Wart nicht auf ein Morgen im alten Leben!
Alles, was jetzt geschieht, das entlockte Dein Ehrgeiz.
Der hat Dir seit jeher Kontrolle gegeben,
Doch nun liegt im Schwindel der Hingabe mehr Reiz.

Spür das fedrig Leichte der Abgründigkeit,
Neue Lust im Urinduft der Nachtclubtoilette,
Treib ins Leben und zeig Dich zu allem bereit,
Zerreiß Dir die Zeh'n für die Prachtpirouette,

Die Deinen Durchbruch markiert, Nina -
Und endlich entschwebst Du dem neidenden Reigen!
Noch scheinst Du uns etwas blockiert, Nina?
Du spürst die Verwandlung - kannst Du sie auch zeigen?

Macht das Licht wieder an - hier wird noch geprobt!
Denn die zweite Besetzung, sie steht immer bereit
Und Ersetzbarkeit wird nicht vom Erdball gelobt.
So gebär Deinen Zwilling und stell dich dem Fight!

Gib niemals zu, dass der Druck Dich vernichtet,
Sondern zwing dich, die Augen in Blut einzutauchen!
Du hast Deine rosige Heimstatt vernichtet,
Um als schwärzeste Schwänin zum Angriff zu fauchen.

Da tropft Blut von Deinem Kleid, Nina!
Dreh Dich wie im Trance zu des Publikums Tosen,
Genieß es als Lohn für Dein Leid, Nina,
Lass Dich von dem Beifallssturm zärtlich umkosen!

Der Spiegelsplitter steckt in Dir.
Doch du hast es gefühlt: Es war alles perfekt.
Die ganze Welt steht Dir Spalier,
Hat den flatternden Traum eines Lebens geschmeckt.

Du warst der perfekteste Schwan, Nina -
Doch wird Dein Triumph hier im Siege versiegen.
Du hast Deine Chance nicht vertan, Nina -
Das Sprungtuch, es fing Dich. Und nun bleibst du liegen.

Seiten

RSS - Feuer abonnieren