Feuer

Verse für die Choleriker, denen man Feuer, Sommer, Mittag und die Adoleszenz zuordnet.
Die appellativen und derben Gedichte.
Vom Schmägedicht bis zur Gossenlyrik. Auch mit einem Gedicht von Julia Engelmann, von mir selbst geschrieben.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Wasser entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Hütte 1 & das fünfhundertfünfunddreißigste Gedicht

Im Wald von Ludwigshöhe bei Ebersberg

Im Haus der Sünder

Oh, reiß dir das kalbende Herz aus der Brust!
Dann huste die Blutleere rosig und plünder'
Gesünderen Seelen entflohene Lust
Aus Musterregalen im Hüttchen der Sünder

Dort, prustend vor höhnischem Lachen, erspähten
Wir mündervereinigend Kalamitäten
Gleich von uns angepüstelten Sahnehäubchen
Und schlürften vom Boden verendete Täubchen

Bringschuld & das fünfhundertdreiunddreißigste Gedicht

Hohenschäftlarn

Huch, diese Woche war ich wirklich sehr unzuverlässig mit den Gedichtelieferungen - verzeiht!

Zur Erklärung

Muss gestehen, meine Liebe:
Kann nicht wirklich lange bleiben
Habe grad ein Buch zu schreiben
Auch wenn's heißt, wer schreibt, der bliebe

Simpel & das fünfhunderteinunddreißigste Gedicht

Thalkirchen, Isarauen

3Satzrechnung

Die Idylle vor der Türe
Knüllesein vom neunten Biere
Sattgeküsst im Sonnenschein ...

Manchmal kann's so einfach sein!

Im Stammrestaurant zu F'hain & das fünfhundertachtundzwanzigste Gedicht

Kültürzeit in der Simon-Dach-Straße

(Über-)Kreuzreim? Paarreim? Weder noch?

Friedrichshain in Berlin

Ersma wollten alle herzieh'n
Nu woll'n alle drüber herzieh'n ...?
Hab dein Toll-Sein dir verzieh'n
Soll'n die ander'n sich verzieh'n!

Carnevale & das fünfhundertfünfundzwanzigste Gedicht

Karneval in Venedig

Immer Evelyn!

Für die Massen-Maskerade
Ist dir dein Charisma zu schade -
Du kasperst rum auf maskulin
Und malst 'n Akt von Evelyn

Schattendasein & das fünfhundertzwanzigste Gedicht

Schatten meiner Selbst

Die Beschattung

Ich hab'n Schatten und du hast'n Schatten
Es scheint, dass die beiden einander begatten

"Die Szene lässt sich nur entschärfen
Wenn wir uns aufeinander werfen
Das Zwei-Personen-Sein verneinen
Uns sonnenzugewandt vereinen!"

Als du hernach hechelnd fragst: "Ey, wat soll dat'n?!"
Sind wir schon ein einziger, lächelnder Schatten

Staffelsee & das fünfhundertachtzehnte Gedicht

Vereister Staffelsee

Der Kompromiss

Nun ist das letzte Eis gebrochen
(wie man sich vom Gespräch versprochen)
Und alles schwelgt in Harmonie

Ich frag mich: Wofür brauch ich die ...?

Kennst du das Land, wo & das fünfhundertvierzehnte Gedicht

Isarufer

Ein Text aus meiner Reihe Gefühlte Übersetzungen - der klanglich verwandte deutsche Text muss einfach fröhlich und silbengerecht auf eine Karaokeversion des Liedes "Lemon Tree" mitgesungen werden (auf YouTube sind diese in rauen Mengen zu finden, viel Spaß!).

Slammen Sie! (Foolsgarden - Lemon Tree)

Ich saß dereinst traurig im Stimmungstief
Ich kritzelte schon emsig an 'nem Abschiedsbrief
Sah mir mein Blatt an und dacht': "Mann,
Ich hab ja ganz vergessen, dass ich schreiben kann!"
Und jeder, der 'n Stift hat - kann auch slammen!

Heut' geb ich 'n Workshop - das kann ich, klar!
Weil ich erst letzten Monat selbst im Workshop war
Krieg' zweihundert Euro und sechs Facebook-Likes
Dafür lüg' ich euch an, dass ihr ganz großartig schreibt
Holt euch noch zur Vertiefung - meine Bücher!

Mal taktisch-deep - mal fröhlich-frei
Bald hab'n wir ein eigenes Format auf SKY
Erfolg durch Poesie! Woll'n Se auch? Dann slammen Sie!

Nur schnell, bevor sich alle trau'n
Denn eig'ntlich will sich heute jeder selbst anschau'n
Erfolg durch Poesie! Woll'n Se das? Dann slammen Sie!

Singt: Ei - nesTageswirstdualtseinBabe - wirstdusoschrecklichaltklugseinwie - deinTextschonist

Du wärst ja so gern mal im TieVie
Du bist dafür geschaffen, doch man fragt dich nie!
Selbst MDR wär dir egal
Jetzt steiger' mal die Klicks auf deinem YouTube-Kanal
Dann lädt dich Olli Welke
Auch nach Köln ein!

Auftragstexte - gibt's wie Sand am Meer!
Auftragstexte - bescher'n dir gleich zum Start, oh yeah, den ersten Tausender!
Zier dich nicht vorm Firmen-Slam
Fürs Pleasen der Entscheider musste dir nich schäm'
Denn sonst schreibt's Olli Welke - für die Hälfte!

Mal taktisch-deep - mal fröhlich-frei
Bald hab'n wir ein eigenes Format auf SKY
Erfolg durch Poesie! Woll'n Se auch? Dann slammen Sie! ('n paar krieg'n wa noch unter!)

Nur schnell, bevor sich alle trau'n
Denn eig'ntlich will sich heute jeder selbst anschau'n
Erfolg durch Poesie! Woll'n Se das? Dann slammen Sie! ('n paar krieg'n wa noch unter!)

Mal taktisch-deep - mal fröhlich-frei
Bald hab'n wir ein eigenes Format auf SKY
Erfolg durch Poesie? Nick - Nick!
Erfolg durch Poesie? Nick - Nick!
Erfolg durch Poesie! Woll'n Se auch? Dann slammen Sie!

Bahnhof Niederhone & das fünfhundertelfte Gedicht

Bahnhof Niederhone

Frisch von einem Tourwochenende zurück, beginne ich die Gedicht-Woche mit einem Ripostegedicht, das sich die Zuschauer meiner Lesebühne Poetry & Parade gewünscht haben. Neckischerweise gelüstete ihnen nach einem Antwortgedicht zu einem nicht-existenten Text, nämlich "Max und Moritz" von Wilhelm Busch. Crossover-Wünsche erzeugen Crossover-Lyrik:

Eine maxistische Romitze

Als sie fast acht Streiche miteinaden
Vollbracht unter mancherleuts Buh'n
Kam Ihnen das Subversive abhanden
Wie andern Witwen ein Hahn oder Huhn

Menschen necken, Tiere quälen,
Äpfel, Birnen, Zwetschgen stehlen,
Das war früher angenehmer
Anerkannt als Prüfungsthema,
Juveniles Sich-Probieren
Will die Welt ja akzeptieren
Doch dies wandelt sich zum Bösen
Wenn man Kind schon längst gewesen

Sie sahen sich an und wussten nicht weiter
Versuchten sich an alter Kinderei
Man war ja bereit und wurd immer bereiter
Man tat bisher, doch empfand nichts dabei

Das Ritzeratze! voller Tücke,
Füllt nicht mehr die Sinnes-Lücke
Und das Schneider, meck, meck, meck! -
Scheint ein schaler Daseinszweck
Auch der Pfeiffen stopf, stopf, stopf!
Sättigt keinen hellen Kopf
Der schon bald verkommt zur Fratze
Trotz der Käfer, kritze, kratze!

Man winkt ab statt gekonnt aus dem Fenster zu schiffen

"Ach, wen trifft's schon in unserem Viertel nach vier?"

Die Zeit in dem Kaff, die verbracht man mit Kiffen.

Nebenan übte Lehrer Lämpel Klavier.

Max klagt Moritz: "Wehe, wehe
Ob ich das noch lang durchstehe?
Unsre Streiche sind doch Kacke!"
Drohend klingt's schon Rickeracke!
Von der Mühle, die die beiden
Schier zergrübelt über Leiden
Jeder krault sich noch ein Ei
Und wünscht sich den Tod herbei

Jeder denkt, die sind perdü!
Aber nein! - Noch leben sie!
Auch wenn's dünkt, es sei vorbei
Mit der Übeltäterei

Sie ging'n oft ins kleinste Kittchen am Ort

Manch Richter schien das so zu passen
Als Insassen war'n sie kaum fort, wieder dort

Sie sassen für alles, mit Ausnahme Mord
Und konnten es einfach nicht lassen.

Holzmarkt & das fünfhundertzehnte Gedicht

Holzmarktstraße

Ein Korallenriff aus Baukränen gibt mir zu verstehen: Auch meine alte Hood of F'Hain bekommt jetzt eine Mall! Aber anderswo bleibt die Zeit stehen. Seit immer.

Krankram

Ey, Berlin, wat wird'n ditte -
Bauste dir 'ne neue Mitte?
Nochma eene Innenstadt
Klotzte uns hier hin? Sach, wat
Wird'n ditte, jetzma echt?!
Ach, 'ne Mall? Okay. Nich schlecht ...
Halt zum x-ten mal 'ne Mall
X-beliebt bei Jung und Aal
Nix für unjut - der Passion
Frönste ja seit Jahren schon

Mag sein, Berlin wird sich aus Freude am Bauen
In eenem Jebäude mal selber verstauen

Seiten

RSS - Feuer abonnieren