Feuer

Verse für die Choleriker, denen man Feuer, Sommer, Mittag und die Adoleszenz zuordnet.
Die appellativen und derben Gedichte.
Vom Schmägedicht bis zur Gossenlyrik. Auch mit einem Gedicht von Julia Engelmann, von mir selbst geschrieben.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Wasser entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Flakturm III & das eintausendzweiundvierzigste Gedicht

Flakturm III im Humboldthain am Gesundbrunnen

Letztes Geleit

Für einen Hauch von Linderung
Dünkt's mich, ein Heer zu geben
Und wär' auch diese Minderung
Mein letzter Gruß ans Leben

Die Krume eines vollen Tags
Soll meinen Sarg bedecken
Danach mag jeder, der noch mag
Mir meine Füße lecken

Mauerpark & das eintausendeinundvierzigste Gedicht

Mauerpark Prenzlauer Berg

Im Mauerpark

Die Mauer ist weg
Und ein Park war's noch nie
Als "Ditt is'ma typisch Balin!"-Utopie
Dient dies Hier nur dem Zweck
Eurer Eifer-Verklappung
In zichtenverstummelter Karstüberlappung
Des Kronenkorkenwonderlands
Und manchmal spielen hier auch Bands!

Man ist der Frage vom "Warum?"
Ein gut gelauntes Publikum
Und zeigt per Selfie seinen Will'n
Im Restgras mächtig abzuchill'n
'was später kommen noch some friends
Und manchmal spielen hier auch Bands!

Ganz schocklos wird da abgekifft
Sehr locker hier, was das betrifft!
Oft hockt hier DJ-Prominenz!
Und manchmal legt von denen noch wer sein Set auf ...

Ruhrauen & das eintausendvierzigste Gedicht

Essen Steele Ruhrauen

Ein weiterer Song vom kommenden dreizehnten Marilyn's Army Album "Zeit zu schrei'n".

The End of the World as we know it

Das Ende der ganzen Geschichte
Ist jetzt schon verdorb'n
Erst stehen wir knietief im Hoffen
Und dann wird gestorb'n
Der Mut strahlt dir aus dem Gesichte
Dass alles sich fügt
Und er lügt, das Ergebnis sei offen
Na, weil er halt lügt

Und ist auch noch gar nicht gescheh'n
Is the End of the World as we know it.....
Von hier aus zu seh'n

Und können wir's auch noch nicht versteh'n
Is the End of the World as we know it.....
Von hier aus zu seh'n

Das Ende der ganzen Geschichte
Stand immer schon fest
Das drunter und drüber Ermuntern
War nur so ein Test
Du säuselst dein "Gut, ich verzichte!"
Als hätt'st du die Wahl
Magst dich dafür selbst zwar bewundern
Doch bleibt es egal

Und ist auch noch gar nicht gescheh'n
Is the End of the World as we know it.....
Von hier aus zu seh'n

Und das Ende der ganzen Geschichte
Ist war immer verdorb'n
Wir standen fast knietief im Hoffen
Doch dann wurd' gestorb'n
Der Mut strahlt dir aus dem Gerippe
Dass alles sich fügt
Als Teil dieser lügenden Sippe
Na, weil er halt lügt

Und ist auch noch gar nicht gescheh'n
Is the End of the World as we know it.....
Von hier aus zu seh'n

Steele-West & das eintausendneununddreißigste Gedicht

Am S-Bahnhof Steele-West

Temperament/tur

An dem wackligen Punkt zwischen Simmern und Sieden
Ist schon so viel verheizt und noch gar nichts entschieden

Doch alles rüstet sich zum Kampf
Drängt auch dich zur Position:
Wo beziehst du die Bastion?
Willst du Eis sein? Oder Dampf?

Grenswerk & das eintausenddreiunddreißigste Gedicht

Venlo Grenswerk in der Peperstraat

Sonnenkrieger

Und wieder rinnt die Wirklichkeit
Durch meine tauben Finger
Als sei ihre Zeit nun endgültig vorbei
Als gäb' es längst heißere Dinger

Doch schwör' ich nicht der Frischluft ab
Für eigene vier Wände
Reich' unberechenbarer Kraft
Die frisch geleerten Hände

Wo Wurzelwerk mein Salz aussaugt
Und mich Sturzbäche Regen begießen
Werd' ich, wenn sich die Welt abschafft
Die Restspur des Sommers genießen

Gipfelnähe & das eintausendzwanzigste Gedicht

Schafe auf dem Weg zur Hochjoch-Hospiz

Drang & Sturm

Ja, das ist die Höhe!
Die wollt'st du besingen!
Dann kam eine Böe
Und kurz darauf hingen
Vier blutende Glieder
An Felsenvorsprüngen

Ich sag's immer wieder:
Man darf's nicht erzwingen!

Vent & das eintausendachtzehnte Gedicht

Ewiger Schneerest in der Rofenschlucht

Ripostegedicht auf "Ein alter Tibetteppich" von Else Lasker-Schüler

Der neue Balkanlaminat

Die Paneel'n, auf den'n wir liebend uns bahren,
Sind wilde Laminatbulgaren,

Die polnische Schwarzarbeit emsig verband
Mit der räudigen Note vom Billiglohnland.

Unsre fugenversunkenen Körper saugt auf
Jener holzimitatige Maserverlauf.

Süßer Lamisohn auf Sockelleistenklammerthron,
Ob nun Kunststoff uns federt oder Holz - hey, was soll's?!
Wenn Plank' an Planke ein Bund uns verknüpft?
(Und auch versiegelt ist er schon!)

Blutmonderinnerung & das eintausendsechzehnte Gedicht

Blundmondnacht auf dem Olympiaberg

Dir & denen

Gerade den Nächsten enthältst du
Die Rücksicht, Geduld und auch Lob?
Was denkst du, wer dich in der Welt hier
Zu dem, was du sein willst, erhob?
Schon seh ich dich grübeln - Kerl, sag, was erwägst denn?!
Erspar dir das Rechnen - und auch deinen Nächsten!

Straßenfest & das eintausendfünfzehnte Gedicht

Straßenfest Georgenstraße

Zum Geburtstag

Schon xx Jahre kein Gestorb'ner geworden,
Vom Frust verdorben, an der Brust keene Orden -
So wird's dich wirklos weiter geben!

Schon xx Jahre als "Geschafft!" Abzuhaken,
Erspart jeden Kraftakt zum Wiedererstarken!
Man treibt in weit're Zeit zu leben ...

Schon xx Jahre als Vergangenes feiern,
Das Sang- wie Belanglose lohnreich zu leiern -
Kann nicht jedes Schicksal enttrüben!

Schon xx Jahre in die Umlaufbahn schießen,
Um auch ein paar Stufen hinauf zu genießen -
Das solltest du fortan mal üben!

Isarschnellen & das eintausendvierzehnte Gedicht

Isarschnellen bei Unterföhring

Im Unterschied

An meinem ersten
Geburtstag in sauberer
Unterwäsche fraß ich die
Sparkasse auf. "DIE
Sparkasse oder EINE
Sparkasse?", fragte ein in
Reinster Angriffslust badendes Gegenüber. Das
mache einen Unterscheid! - zur Erklärung ergänzend.

"Für mich nicht!", überwand
Ich meine oft wehrlose Antworterei. Zusätzlich mit:
"Saubere Unterwäsche - DAS macht einen Unterschied!"

Seiten

RSS - Feuer abonnieren