Erde

Verse für die Melancholiker, denen man Erde, Herbst, Abend, Erwachsenenalter zuordnet.
Die besinnlichen und leisen Gedichte.
Von Aphorismen bis zur Vanitasdichtung.

Sollte Ihnen ein hier eingereihtes Gedicht eher den anderen Kategorien Erde, Luft oder Feuer entsprechen, bitte ich, mir eine Nachricht über www.hirnpoma.de zukommen zu lassen!

Pragtotale & das sechshundertneunundachtzigste Gedicht

Liebe

Es gibt Dinge, die lassen sich nicht wiederholen
Es gibt Dinge, die bleiben für immer gestohlen
Es gibt Dinge, die lernen sich nur über Narben
Du darfst dies und alles - auch unbegrenzt - haben

Pražský hrad & das sechshundertfünfundachtzigste Gedicht

Blick auf die Pražský hrad

Späte Gedanken

Mir bleibt nicht die Zeit, diese Tat zu vollbringen
Schon liegt sie neben meiner Hand
Und die Extremitäten, die einst sich verfingen
Sind längst im Furor ihres Willens verbrannt

Nun hält sich die Ebbe der Unaufgeregtheit
In den Knöcheln zerschmelzt das Gelenk
Es scheue euch nicht, die ihr noch unentwegt seid
Dass ich all der Zeit als "vergangen" gedenk

Einen Plan aus den alternden Händen zu geben
Gemahnt mich an die beendeten Leben
Denen ich den Respekt einst aus Habgier versagt
Was mir als dem Nächsten nun nicht mehr behagt

Dies Endlich-an-der-Reihe-Sein
Es reiht sich einer Serie ein
Von neuer Glut auf altem Mut
Durch Zeit, die bald verloren tut

Seeweg & das sechshundertsechsundsiebzigste Gedicht

Weg zum Kochelsee

Vorerst

Vielleicht werd ich der Welt mal erzählen
Von niemals vollendeten Plänen
Von nicht eingeschlagenen Pfählen
Und früh ausgefallenen Zähnen

Vorerst sag ich "game over" und steh auch dazu
Im Endeffekt hört ein'm ja eh keener zu

Towerbridge & das sechshunderteinundsiebzigste Gedicht

Towerbridge

In Wellen

Hier ist eine von so nicht mehr möglichen Welten
Die werden nicht mehr hergestellt

Vielleicht früher mal üblich, doch jetzt sehr sehr selten
Von Kellerfeuchte angewellt

Septemberhimmel & das sechshundertdreiundsechzigste Gedicht

Septemberhimmel

Und ob ich schon wanderte

Kurz feiern wir die Überzahl
Schon stirbt uns einer weg

Gott, ständig wandern wir durchs Tal!
Und kommen nie vom Fleck

Charlottenburg & das sechshundertdreiundfünfzigste Gedicht

Straße in Charlottenburg

Wandrers Nachtlied. Der Spreepark-Remix

Über allen Schienen
Ist Ruh,
Und in bemoosten Fahrkabinen
Ahnest du
Schlummern Fahrtwindturbulenzen.
Alle Statik
Starrt und knarrt
Dir und uns den Riesenrat:
Jeder stößt an seine Grenzen.

Vor dem Tore: Kassenhäuschen.
Die warten schon lange
Auf Wärter und Schlange
Und wundern sich: Kerl, wat'n krasset Päuschen!

Hier liegt
Des Vergnügens Mumie
Zu Ruinen aufgebahrt;
Die Dinos verrotten im Walde.

Warte nur, balde
endet auch für dich die Fahrt.

India Gate & das sechshundertzweiundvierzigste Gedicht

India Gate in Delhi

Der Globetrott

Gerade schmiegst du dich in dieses Ahnen hinein
In der anderen Welt fast ein Andrer zu sein
Da geht es mit einem Ruck wieder nach Hause
Und nach der bei Fernreisen üblichen Pause
Wirst abermals du hier zum ersten Mal sein

Dieses andere Wissen, es sickert nicht ein

Monsun & das sechshunderteinundvierzigste Gedicht

Mumbai Markt Monsun

Frühe Pfützen der Resignation

Monsun, Monsun. Monsun ... Monsun
Zwei Liter Chai, sonst nix zu tun

Chowpatty Beach & das sechshundertvierzigste Gedicht

Chowpatty Beach

Good news!

Der Geheimtipp

Mein Buch ist fertig
Und ernährt mich
Nicht mal einen Augenblick

Das ist - ganz knapp - nicht
Nur die Absicht
Sondern insgeheimer Chic

Dhobi Ghat & das sechshundertsiebenunddreißigste Gedicht

Dhobi Ghat

Kleider machen

Wie viel Kilo Schweiß und alter Staub / wurden aus diesem Hemd schon gewaschen?
Wie viel Tausend Taler kursierten wohl durch / jeder dieser Hose Taschen?
Die altkluge Haut ist mit Verlaub / nur die Hälfte der ganzen Erzählung
Was an Garderobe da in mich gefurcht / war meine beste Empfehlung

Seiten

RSS - Erde abonnieren